USKA Sektion Farnsburg - HB9FS

2006 - Madeira 19.01. - 02.02.


1. Leuchtturm

Bei der Planung des CQWW 160m CW kam mir die Idee, zusätzlich zum Contest-geschehen einen Leuchtturm zu aktivieren. Da ich den 160m Contest unter meinem 2. Call CT3FN machen wollte, war die Wahl schnell getroffen. Es sollte der Leuchtturm Sao Jorge an der Nordküste Madeiras sein. Vor Ort wurde die Organisation von Luis, CT3EE in Zusammenarbeit mit dem ARRM übernommen. Ruedi, HB9CQL entschloß sich zur Teilnahme.
Bei unserer Ankunft begrüsste uns Luis, CT3EE und wir übernahmen von ihm 1 groundplane Cushcraft AVP25. Unser Quartier war in unserer „alten“ Heimat in Caniço de Baixo, wo wir ein 2-Zimmerappartment gemietet hatten. Der Nachmittag verging rasch mit auspacken und einkaufen. Am Freitag, 20.1.06 machten wir uns auf den Weg nach Sao Jorge und fanden nach einigem Suchen auch unseren Leuchtturm Rosais / Sao Jorge LH0053, ARHLS MAD008, DFP FMA005. Koordinaten: 32°49´N 16°54´W. Mit der Genehmigung zum Betreten des Leuchtturmes in der Hand suchten wir den Leuchtturmwärter, Sr. Calacas. Hier traten Verständigungsschwierigkeiten auf, da Sr. Calacas nur Portugiesisch sprach. Aber irgendwie verstanden wir uns dann doch und er zeigte uns das Häuschen, welches früher der Leuchtturmwärter bewohnt hatte und welches wir als Shack und Unterkunft benutzen durften.

Rasch war die GP aufgebaut und um 13.09 UT nahmen wir den Betrieb mit einer Station auf: K2/100 mit FET PA 600 Watt. Später traf Luis CT3EE mit der 2. Station FT1000MP mit AL1500 PA ein. Die AL1500 war leider defekt, sodass der FT1000MP barfuss betrieben wurde. Dies war auch nicht weiter schlimm, denn 1 Paket mit den Sendefiltern, Draht und Beverage Antennen war nicht angekommen. Es wurde von der Inselpost zurückgeschickt, weil sie angeblich die angegebene Adresse nicht gefunden hatten! Ohne Sendefilter war der Parallelbetrieb von 2 Stationen nur sehr eingeschränkt möglich. Die 2. ground plane AVP 8 war rasch aufgebaut und ab 16.00 UT waren wir mit 2 Stationen parallel QRV. Am Samstag hängten wir noch einen Kelemen Trappdipol für 12m, 17m und 30m am Leuchtturm auf.

/image104.jpg /image106.jpg

Die Organisation wurde von Luis, CT3EE in Zusammenarbeit mit dem ARRM vorbildlich durchgeführt. Als Call stand uns CT9F zur Verfügung und Luis hatte die Aktion weit verbreitet annonciert. So war es nicht verwunderlich, dass wir zum Teil ziemliche pile ups zu bewältigen hatten. Dieser Leuchtturm wurde bisher nicht aktiviert! Als Logprogramme benutzen wir Win-Test und wirtelog. In der 1. Nacht waren wir nur in CW QRV. Luis nahm am Samstag den SSB Betrieb auf und erzeugte ein riesiges Pile up. Später am Nachmittag besuchten uns Luis CT3DL, Tiago CT3LU, Jose CT3BD und Jose Antonio, CT3DZ. Tiago und Luis CT3DL waren bis in den Abend hinein in SSB zu hören, während Ruedi und ich weiterhin CW und ein paar RTTY/PSK31 QSOs machten. Gegen 02.00 UT am Sonntag wurden die Bedingungen auf 30m schlecht, sodass wir die Stationen ganz abschalteten. Gegen 08.00 UT nahmen wir den Betrieb wieder auf. Zum Mittagessen lud uns der Leuchtturmwärter zu Espetada ein. Das ist ein Rindfleischspiess mit Knoblauch über dem Grill gebraten. Da am Sonntag auf Madeira Wahlen stattfanden und Luis CT3EE zur Wahl gehen wollte, ging CT9F um 15.04 UT QRT. Hier die QSO Statistik:

Beim Abbau der Antennen besuchte uns der Hafenkapitän von Funchal, Capitao-de-mar-e-guerra Raul Bernardo Mourato Gouveia. Er offerierte uns einen Aufenthalt in den anderen Leuchttürmen von Madeira. Spontan beschlossen wir, im Januar 2007 wieder nach Madeira zu reisen und wenn irgend möglich den Leuchtturm von Sao Lourenço zu aktivieren. Auch war er von der Idee eines Leuchtturmdiplomes von Madeira sehr angetan. Total sind auf Madeira, Porto Santo, den Ilhas Desertas und den Ilhas Selvagem 8 Leuchttürme vorhanden und zum Teil sehr schwierig zu aktivieren. Die Deserthas und die Selvagems sind Naturschutzgebiete. Landung und Aufenthalt sind nur mit Genehmigung der Naturschutzbehörde von Madeira gestattet.

2. CQWW 160m CW Contest

Hernani, CT3BX ist für den Bau von Handyantennen für die Firma Vodafone auf Madeira zuständig. Er schlug uns als QTH eine Bergspitze in der Nähe des Cabo Girao vor, wo 2 Stahlgittermasten stehen: 1x50m und 1x30m hoch. Obwohl das 1. Paket mit den Teilen für eine fullsize Delta Loop anfangs Dezember in Madeira eingetroffen war (übrigens die gleiche Adresse, welche die Post beim 2. Paket im Januar nicht fand..). schaffte es Hernani vor seiner Abreise am 26.12.05 nach Spratley nicht mehr, die Loop aufzubauen. Da das Wetter nun sehr schlecht wurde mit Gewitter, Sturm und schweren Regenfällen, errichten wir in Canico de Baixo vom Balkon des Apartments im 4. Stock zu einer Palme einen Dipol für 12m, 17m und 30m und Ruedi wurde als CT3/HB9CQL QRV. Mitte Woche begannen wir im strömenden Regen, die Delta Loop aufzubauen. Störend wirkte sich eine Hochspannungs-leitung aus, denn ein Ende der Loop war nur wenigen Meter von der HV Leitung entfernt. Mit der Hilfe von 2 YO Gastarbeitern aus Hernanis Geschäft wurde die Loop am 50m Mast gehisst. Die Einspeisung wurde so gewählt, dass wir vertikale Polarisation hatten. Die Beverage Antennen konnten nicht aufgebaut werden, da das Material dazu im 2. Postpaket enthalten war. Als wir beim 1. Test das Geknatter der Hochspannungsleitung hörten, versuchten wir noch kurzfristig einen FT1000MP zu bekommen. Das scheiterte leider und wir traten nun mit dem K2/100 und FET PA 600 Watt HF im 160m Contest an.

Der Minicontainer im Vordergrund mit der Basis des 50m Towers und dahinter der Beobachtungsturm der Forstbehörde: Das wäre der ideale Shack gewesen!


Als Shack stand uns eine Minicontainer (1.40mx1.80m) zur Verfügung. Am Freitagnachmittag tobte ein Sturm mit 112 km/h Spitzen und es wurde empfindlich kühl. Aber die Abwärme der FET PA langte völlig aus, um unseren Shack auf gemütliche 26°C aufzuheizen. Das 160m Band war hoffnungslos überfüllt und es war zum Teil schwierig bis unmöglich, die Frequenz zu halten. Der Contest lief von Anfang an gut und wir hatten zum Teil schöne pile ups zu bewältigen. Leider waren die Ausbreitungsbedingungen für uns am Sonntagabend schlecht und zwischen Sonnenuntergang und 20.00 UT gelangen nur vereinzelte QSOs. Die Signale waren sehr leise und wurden vom Geknatter der HV Leitung völlig zugedeckt. Schade, denn wir hätten sicher 100 QSOs mehr geschafft, wenn uns Beverages als RX Antenne zur Verfügung gestanden hätten. Das Endergebnis übertraf meine kühnsten Erwartungen und war das beste Resultat, was ich je in einem 160m Contest hatte:

1069 QSOs, 63 DXCC, 48 US Staaten / Canad. Provinzen, 1’180’374 final score

Uns haben die 2 Wochen Madeira so gut gefallen und die QSO Ausbeute war mit 3818 Leuchtturm QSOs, 1069 160m QSOs, 800 QSOs als CT3/HB9CQL und 80 QSOs als CT3FN doch immerhin total 5047 QSOs, dass wir den Ausflug im Januar 2007 wiederholen wollen.

73’s HB9CQL + HB9CRV